Stabunteroffizier Albert ist ausgebildeter Desinfektor und führt regelmäßig Fortbildungen durch, in diesem Fall schult er Reservistinnen und Reservisten im Thema Hygiene und Desinfektion.

Reserve: Das Engagement ist hoch – aber nicht jeder wird eingesetzt

23.04.2020

Auf diese Kriterien kommt es bei ehemaligen Soldatinnen und Soldaten an. Bereits zahlreiche freiwillige Reservistinnen und Reservisten meldeten sich, um sich zusammen mit den aktiven Soldatinnen und Soldaten gegen das Coronavirus einzusetzen. Worauf die Bundeswehr bei der Auswahl der engagierten Helferinnen und Helfer achtet.

  • Im Kampf gegen das Coronavirus setzt das Verteidigungsministerium auch auf die Unterstützung von Reservistinnen und Reservisten. Somit ist die Arbeit der Bundeswehr eng mit zivilen Strukturen verflochten.
     
  • Um die Ausbreitung des Virus schnellstmöglich einzudämmen, meldeten sich bereits zahlreiche Kräfte aus der Reserve, um in verschiedenen Bereichen eingesetzt zu werden.
     
  • Die Hilfeleistung erfolgt auf freiwilliger Basis.

Das Karrierecenter in Düsseldorf bildet das Verbindungselement zwischen der Bundeswehr und den Reservistinnen und Reservisten. Mitarbeiterin Lisa-Marie informiert Interessierte über einen möglichen Einsatz. „Wir bekommen sehr viele Anfragen von den Reservistendienst Leistenden, die uns gerne helfen würden, aber nicht genau wissen, wo sie sich melden müssen. Diese Anfragen leiten wir weiter an die entsprechenden Stellen“, sagt Lisa-Marie. Dabei sei das Einverständnis des Arbeitgebers Voraussetzung: „Wir würden dem System niemals eine relevante Kraft abziehen“, erklärt sie.

Dabei wird auch der medizinische Zustand der Reservistinnen und Reservisten geprüft. Dr. Gunhild untersucht in Düsseldorf die Dienstfähigkeit der freiwilligen Kräfte. Stabsunteroffizier Albert führt als ausgebildeter Desinfektor regelmäßig Fortbildungen durch und hat in Koblenz den Auftrag, den Reservistinnen und Reservisten das Thema Hygiene und Infektionsschutz näher zu bringen. Da sie im Kampf gegen das Virus unterschiedlich eingesetzt werden, ist es wichtig für sie zu wissen, wie man sich gegen das Virus schützt.

Major Bernd arbeitet in seinem zivilen Beruf normalerweise im Landtag von Baden-Württemberg und ist nun als Reservist im Kreisverbindungskommando in Stuttgart eingesetzt. „Wir unterstützen das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg bei der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung im medizinischen Bereich. Wir schauen uns eingehende Angebote an und entscheiden, ob die Angebote plausibel sind und die Zertifikate stimmen.“ Dabei ist er besonders glücklich darüber, helfen zu können: „Ich freue mich, dass ich persönlich meinen Beitrag leisten kann.“

Würden Sie sich auch gerne als Reservistin bzw. Reservist freiwillig engagieren? Dann klicken Sie hier.

Lisa-Marie ist Mitarbeiterin im Bundeswehr Karrierecenter III in Düsseldorf. Sie informiert interessierte Reservisten und Reservistinnen über einen möglichen Einsatz.

Lisa-Marie ist Mitarbeiterin im Bundeswehr Karrierecenter III in Düsseldorf. Sie informiert interessierte Reservisten und Reservistinnen über einen möglichen Einsatz. © Bundeswehr / Danielle Suarez Wessel

Major Bernd ist Reservist und arbeitet in seinem zivilen Beruf im Landtag von Baden-Württemberg. Aktuell unterstützt er das Ministerium für Soziales und Integration bei der Beschaffung persönlicher Schutzausrüstung im medizinischen Bereich. 

Major Bernd ist Reservist und arbeitet in seinem zivilen Beruf im Landtag von Baden-Württemberg. Aktuell unterstützt er das Ministerium für Soziales und Integration bei der Beschaffung persönlicher Schutzausrüstung im medizinischen Bereich. © Bundeswehr / Onur Cinar

Zurück zur übersicht

Diese Seite verwendet Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu optimieren. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Ihre Rechte.

Ok, verstanden Ablehnen Datenschutzerklärung