Das Transportgut wird in der Clausewitz-Kaserne im Standort Burg gesichert.

Corona: Bundeswehr versorgt Sachsen-Anhalt mit 221.000 Schutzmasken

29.04.2020

Oberfeldwebel Dominik über den Waren-Transport von München nach Burg. Anfang April transportierte das Logistikbataillon 171 in Burg aus Asien stammende Schutzmasken von München nach Sachsen-Anhalt. Oberfeldwebel Dominik über den besonderen Einsatz am Karfreitag.

  • Anfang April wurden aufgrund der aktuellen Pandemie, Schutzmasken aus Asien nach München geliefert.
     
  • Das Logistikbataillon 171 Sachsen-Anhalt in Burg ist für alle logistischen Aufträge des Bundeslandes verantwortlich.
     
  • Es war im Zuge der Amtshilfe zuständig für den Schutzmasken-Transport nach Burg, von wo aus die Ware an die Landkreise verteilt wird.

Das Logistikbataillon in Burg gehört zu den mobilen Logistiktruppen der Streitkräftebasis. Die Zuständigkeiten der Soldatinnen und Soldaten vor Ort sind der Transport, die Beschaffung, Verteilung sowie die Kontrolle von Gütern oder Personen.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wurde Anfang April eine große Ladung an Schutzmasken aus China nach Frankfurt und München eingeflogen. Um auch Sachsen-Anhalt mit ausreichend Schutzmaterial versorgen zu können, bat das Bundesland die Bundeswehr im Rahmen der Amtshilfe um Unterstützung beim Transport der angelieferten Schutzmasken aus München. Kapitänleutnant Franziska ist im Logistikbataillon 171 als Sachgebietsleitung für Verkehr und Transport, in der Einsatzzentrale Logistik tätig. Zu dem Einsatz sagt sie: „Sachsen-Anhalt hat uns um Unterstützung gebeten, weil wir eine der Kasernen sind, die sich hier befinden und ein Logistikbataillon sind, welches die richtigen Kapazitäten hat. Daher haben wir uns natürlich sofort bereiterklärt, diesen Transport durchzuführen.“

Verantwortlicher für die Prozesse während des Transportes war Oberfeldwebel Dominik. Die Sinnhaftigkeit seiner Arbeit als Transportführer bereitete ihm Freude – auch an einem Osterfeiertag. Denn sein Ziel ist es, die Bevölkerung in Sachsen-Anhalt mit ausreichend Schutzmaterial versorgen zu können. „Heute ist Karfreitag, für andere vielleicht ein normaler Feiertag. Wir sind dennoch hochmotiviert, gleich nach München zu fahren“, so Oberfeldwebel Dominik. Dort angekommen, nahm er zusammen mit seinem Team das Transportgut, nachdem es ein letztes Mal vom Zoll kontrolliert wurde, in Empfang und verlud die 18 Paletten mit den insgesamt 221.000 Masken in die jeweiligen Container. Am nächsten Morgen ging es wieder Richtung Burg. In der Clausewitz-Kaserne wird die Ware dann kommissioniert und weiter verteilt.

Interessieren Sie sich für den Bereich Logistik bei der Bundeswehr? Dann klicken Sie hier.

Oberfeldwebel Dominik gibt letzte Einweisungen, bevor es zur Warenübernahme nach München geht.

Oberfeldwebel Dominik gibt letzte Einweisungen, bevor es zur Warenübernahme nach München geht. © Bundeswehr / Kim Thoben

 

Kapitänleutnant Franziska nimmt zusammen mit den anderen Soldatinnen und Soldaten des Logistikbataillons 171 in Burg die eingetroffenen Schutzmasken zur Kontrolle und Sicherung entgegen.

Kapitänleutnant Franziska nimmt zusammen mit den anderen Soldatinnen und Soldaten des Logistikbataillons 171 in Burg die eingetroffenen Schutzmasken zur Kontrolle und Sicherung entgegen. © Bundeswehr / Kim Thoben

Zurück zur übersicht

Diese Seite verwendet Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu optimieren. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Ihre Rechte.

Ok, verstanden Ablehnen Datenschutzerklärung