Die Isolations- und Intensivstation des Bundeswehrkrankenhauses in Hamburg ist im Falle eines Patientenanstiegs gut vorbereitet.

Bundeswehrkrankenhaus Hamburg: Gut ausgerüstet gegen das Virus

04.05.2020

So bereitet sich die Isolations- und Intensivstation auf zunehmende Patientenzahlen vor. Wie sich das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg auf die steigende Corona-Patientenanzahl vorbereitet und welche Maßnahme Flottillenarzt Carsten besonders schätzt.

  • Das Bundewehrkrankenhaus in Hamburg bereitet sich auf die zunehmende Corona-Patientenanzahl vor.
     
  • Die Kapazitäten auf der Intensivstation des Krankenhauses wurden nahezu verdreifacht – sowohl auf materieller als auch auf personeller Ebene.

Auf der Isolations- und Intensivstation im Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg werden seit einigen Wochen vermehrt infektiöse Corona-Patientinnen und -Patienten aufgenommen. „Insgesamt ist es deutlich aufwendiger als im Regelbetrieb, da wir jetzt viel mehr Patientinnen und Patienten haben, die isolationspflichtig sind“, erzählt Flottillenarzt Carsten. Er ist der leitende Oberarzt der Klinik im Bereich Anästhesie und Intensivmedizin und verantwortlich für die Intensivstation des Bundeswehrkrankenhauses.

Aufgrund der steigenden Patientenanzahl hat die Bundeswehr entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen getroffen und die Kapazitäten am Hamburger Standort erweitert. Vorsorgliche Entscheidungen wie diese sind weiterhin notwendig, um Überfüllungen in zivilen Krankenhäusern entgegenzuwirken. Aus materieller Sicht wurde die Anzahl der Intensivbetten aufgestockt: „Normalerweise betreiben wir ungefähr 12 Betten. Um der Situation gerecht zu werden, haben wir aktuell 36 Betten“, so Flottillenarzt Carsten. Dabei schätzt er besonders die Verstärkung auf personeller Ebene: „Wir haben starke Unterstützung bekommen – auch von Personal, das üblicherweise nicht bei uns auf der Station arbeitet. Sowohl auf der pflegerischen als auch auf der ärztlichen Seite. Zusammen können wir den Anstieg des Betriebs noch besser bewältigen“, meint Flottillenarzt Carsten.

Interessieren Sie sich für ein Medizinstudium bei der Bundeswehr? Dann klicken Sie hier.

Flottillenarzt Carsten ist der leitende Oberarzt der Anästhesie- und Intensivstation im Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg.

Flottillenarzt Carsten ist der leitende Oberarzt der Anästhesie- und Intensivstation im Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg. © Bundeswehr / Patrick May

Zurück zur übersicht

Diese Seite verwendet Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu optimieren. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Ihre Rechte.

Ok, verstanden Ablehnen Datenschutzerklärung