Die ABC-Abwehrtruppe der Bundeswehr stellt Desinfektionsmittel her, um den Bedarf auf dem Markt während der Pandemie zu decken.

Bundeswehr stellt Desinfektionsmittel ohne Alkohol her

06.05.2020

Warum dieses Desinfektionsmittel leistungsfähiger ist als herkömmliche Produkte. Die Bundeswehr produziert im Rahmen der Amtshilfe in großen Mengen Desinfektionsmittel – inwiefern sich das Produkt von handelsüblichen Desinfektionsmitteln unterscheidet und was es noch leistungsfähiger macht. 

  • Aufgrund der aktuellen Pandemie ist die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln so hoch wie noch nie.
     
  • Um Engpässe zu vermeiden, produziert die ABC-Abwehrtruppe der Bundeswehr nun Desinfektionsmittel in großen Mengen.
     
  • Dabei hebt sich dieses Desinfektionsmittel durch seine besondere Zusammensetzung von herkömmlichen Produkten ab.

Infolge der Corona-Krise stellt die ABC-Abwehrtruppe der Bundeswehr im Rahmen der Amtshilfe in München große Mengen an Desinfektionsmitteln her. „Da gibt es aktuell einen großen Bedarf, den der Markt gar nicht decken kann“, so Generalleutnant Martin Schelleis. Er ist Inspekteur der Streitkräftebasis und als Nationaler Territorialer Befehlshaber zuständig für die Koordination der Corona-Hilfeleistungen.

Dabei hebt sich das Desinfektionsmittel, das in der mobilen Produktionsstätte in München hergestellt wird, von herkömmlichen Desinfektionsmitteln ab. Sven Reichwagen ist seit 15 Jahren in der Desinfektionsmittelforschung tätig. Als Reservist hat er sein Patent zur Zusammensetzung dieses Desinfektionsmittels für die Bundeswehr freigegeben. „Dieses Desinfektionsmittel nutzt einen Aktiv-Sauerstoffabspalter und ist in seiner Konzentration kein Gefahrgut. Das heißt, es kann nicht brennen und kann dadurch überall gelagert und transportiert werden“, erklärt Reichwagen. Die größte Besonderheit dabei ist, dass es keine alkoholische Basis hat – die Hauptkomponente ist Wasser. „Es besteht zu 90 Prozent aus Wasser und nicht, wie in herkömmlichen Desinfektionsmitteln, nur zu 20 Prozent. Dabei zeigt es sogar noch mehr Leistung als alkoholische Desinfektion, da es auch unbehüllte Viren und Sporen zerstören kann“, so Reichwagen.

Über die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr freut sich der Entwickler des wasserbasierten Desinfektionsmittels sehr, denn sein Ziel ist es „die Bundesrepublik mit genug Desinfektion für alle Aufgaben zu versorgen“.

Interessieren Sie sich für die Gebiete Biologie und Chemie? Dann klicken Sie hier.

Sven Reichwagen ist der Entwickler des wasserbasierten Desinfektionsmittels und freut sich, zusammen mit der Bundeswehr in die Großproduktion zu gehen und damit so vielen Menschen wie möglich helfen zu können.

Sven Reichwagen ist der Entwickler des wasserbasierten Desinfektionsmittels und freut sich, zusammen mit der Bundeswehr in die Großproduktion zu gehen und damit so vielen Menschen wie möglich helfen zu können. © Bundeswehr/ Martin Bühler

Die mobilen Wasseraufbereitungsanlagen der Bundeswehr eignen sich optimal für das Entsalzen und Filtern des Trinkwassers.

Die mobilen Wasseraufbereitungsanlagen der Bundeswehr eignen sich optimal für das Entsalzen und Filtern des Trinkwassers. © Bundeswehr/ Martin Bühler

Zurück zur übersicht

Diese Seite verwendet Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu optimieren. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Ihre Rechte.

Ok, verstanden Ablehnen Datenschutzerklärung